Nigun*: zwischen Pop, Alt und Neu

Nigun heißt einfach „Melodie“. In der Praxis werden damit improvisationsartige religiöse Lieder gemeint, die oft ohne Sprache auskommen, mal lautmalerisch sind oder Zitate religiöser Texte verwenden.

Emilia Lomakova und Noga Sarai Bruckstein bieten in ihrem Workshop eine Vielfalt an Liedern und Anekdoten aus dem jüdischen Alltag und Leben. Die beiden Musikerinnen laden mit Offenheit und Spontanität die Schülerinnen und Schüler ein, von ganz nah gemeinsam zu lauschen und einzutauchen. Der Rapper und Singer-Songwriter Ben Sאַlomo ist seit über 20 Jahren fester Bestandteil der Berliner Szene. In seinen Liedern setzt er sich mit seinem Judentum genauso auseinander wie mit politischen und sozialen Themen.

Der Workshop ist ein geschlossenes Angebot für Schüler:innen des Oberland-Gymnasiums Seifhennersdorf.

Förderer

Der Workshop wird ermöglicht durch die Unterstützung der Friedrich Naumann Stiftung.