Alexander Zemlinsky und Erwin Schulhoff – zwei jüdische Komponisten und Wegbereiter der Moderne

Die Biografien und die Werke Alexander Zemlinskys (* 1871, Wien) und Erwin Schulhoffs (* 1894, Prag) sind Knoten- und Kreuzungspunkte der europäischen (Musik-)Geschichte. In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts schufen sie Musik, die in der spätromantischen Tradition Wiens und Prags gegründet war, die aber ebenso souverän die musikalische Avantgarde und die populäre Musik aufgriff, verarbeitete und weiterführte.

Obwohl zwischen beiden Komponisten ein Altersunterschied von mehr als zwei Jahrzehnten lag, teilten sie ein ähnliches Schicksal: Beide waren für ihre Zeit wegweisend, lösten sich mehr oder weniger von ihrer jüdischen Herkunft, beide wurden zum Opfer des Nationalsozialismus und gerieten in Vergessenheit. Zemlinsky gelang die Emigration, musikalisch wie körperlich war er aber gebrochen. Schulhoff wurde nach dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion interniert und verstarb nur wenig später als Zemlinsky im August 1942 in Haft an Tuberkulose.

Wo Alexander Zemlinsky Brückenbauer zwischen der Spätromantik und der Neuen Musik war, dort baute Schulhoff die Verbindungen in die Zukunft, indem er die hochartifizielle Kunstmusik mit populären Stilen verband. Er gilt als einer der experimentierfreudigsten und innovativsten Komponisten der Modernen Musik in den 1920er Jahren.

Besetzung

Dr. Markus Bauer - Biografische Zwischenbemerkungen zu Zemlinsky und Schulhoff

Matthias Hummel - Violine
Dr. Felix Klein - Violine
Ernst Herzog - Viola
Petra Kießling - Violoncello

Programm

Erwin Schulhoff (1894-1942): Fünf Stücke für Streichquartett

1) Alla valse viennese (Allegro)
2) Alla Serenata (Allegretto con moto)
3) Alla Czeca (Molto allegro)
4) Alla Tango milonga (Andante)
5) Alla Tarantella (Prestissimo con fuoco)

Alexander Zemlinsky (1871 – 1942): Streichquartett Nr. 1 A-dur op. 4

1) Allegro con fuoco
2) Allegretto
3) Breit und kräftig
4) Vivace con fuoco

Datum | Ort

15. November 2021
19:30 Uhr
Neue Synagoge Görlitz, Otto-Müller-Straße 3, 02826 Görlitz

Tickets | Eintritt

Eintritt: 15 EUR
Ermäßigungsberechtigte haben freien Eintritt, benötigen aber eine gültige Eintrittskarte.

Ermäßigter Eintritt wird gewährt für:

* Behinderte mit GdB ab 50%
* Schüler, Studierende, Auszubildende, Teilnehmende am Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ)
* Bezieher von Arbeitslosengeld I (ALG I)
* Personen, die Transferleistungen (ALG II, Sozialhilfe, Grundsicherung oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) erhalten sowie deren im Haushalt lebende Kinder unter 18 Jahren
* Geflüchtete sowie deren Begleiter

Kooperation

Das Konzert wird ausgerichtet in Kooperation mit dem Förderkreis Görlitzer Synagoge e.V.